Testbed | Testfelder

Testfeld Intralogistik

 

Das Intralogistiklabor bietet eine umfassende praxisnahe Umgebung, in der Studierende an neuester Industrietechnik erste Erfahrungen sammeln können und vielfältige Möglichkeiten bekommen, Vor- und Nachteile, sowie Einsatzszenarien der verschiedenen Anlagen zu testen. Zudem bietet es für Firmen, insbesondere für KMU aus der Region, eine einzigartige Umgebung um sich über Neuentwicklungen zu informieren und diese in der Praxis zu testen.

Im folgenden Abschnitt wird eine Übersicht über die verfügbare Infrastruktur für den Teilbereich Logistik gegeben. Die Geräte werden dabei für eine bessere Übersichtlichkeit in verschiedene Kategorien eingeteilt.

Optische Systeme
  • Videosystem der Firma Geutebrück: Das System bietet verschiedene Möglichkeiten der Bildaufnahme und Analyse. Die Aufnahmen werden von IP-Kameras durchgeführt und von verschiedenen Geräten, wie z.B. Barcode Scannern, ausgelöst.
  • Datenbrillen von verschiedenen Herstellern: Augmented Reality Systeme zur Unterstützung mit Echtzeitinformationen in verschiedenen logistischen Prozessen wie zum Beispiel das Kommissionieren.
  • VR-Brillen Oculus Rift und HTC Vive: Nutzung von Virtueller Realität um verschiedene Arbeitsumgebungen zu simulieren und darin unter anderem Arbeitsabläufe zu testen und üben.
Datenerfassung
  • Radio Frequency Identification: Es werden hier sowohl mobile, als auch stationäre Lesegeräte aus den Frequenzbereichen Low Frequency, High Frequency und Ultra High Frequency genutzt. Es werden zu den Lesegeräten auch unterschiedliche Ausprägungen von Transpondern verwendet. Die Einsatzgebiete reichen dabei von Smartlabeln für Verpackungen aus Karton oder Papier bis hin zu speziell entwickelten Transpondern für Industrieumgebungen mit festen Einhausungen, die zusätzlich auch an Metall verwendet werden können.
  • Barcode Scanner: Auch bei den Barcode Scannern werden sowohl komplett stationäre, als auch mobile Geräte verwendet. Die Scanner sind in der Lage verschiedene 1D und 2D Codes zu erfassen
  • Mobile Datenerfassungsgeräte: Diese Geräte sind in der Lage sowohl Barcodes über größere Entfernungen sowie RFID Transponder im UHF Bereich zu erfassen. Sie verfügen über ein eigenes mobiles Betriebssystem und sind in der Lage Daten per WLAN zu übertragen.
Biometrie
  • Elektronische Signatur: Für die Nutzung einer elektronischen Signatur werden spezielle Unterschriftenpads verwendet. Eine Variante nimmt nur die Unterschrift auf und fügt Sie in ein elektronisches Dokument ein, die zweite Variante verfügt über einen Bildschirm, womit man direkt an der entsprechenden Stelle im elektronischen Dokument eine Unterschrift vornehmen kann. Genutzt wird dies unter anderem für eine papierlose Lieferkette.
  • Handvenenscanner: Um Sicherheit für verschiedene Prozesse abzubilden, werden bei diesem System die Handflächen gescannt und ein Bild der Venen erstellt und gespeichert. Damit können Benutzer eindeutig erkannt werden.
Fördertechnik
  • Bandförderer: einfaches Fördersystem zur Beförderung von Gütern entlang der Förderstrecke
  • Spiralförderer: Dieses System wird eingesetzt um Güter zwischen verschiedenen Ebenen zu transportieren. Wie der Name es sagt, bildet es einen spiralförmigen Turm und kann sowohl aufwärts, wie auch abwärts fördern.
  • Intelligentes modulares Fördersystem: Um beim Inhouse-Transport von Waren und Gütern eine hohe Flexibilität zu erreichen wird dieses System eingesetzt. Jedes einzelne der Module besitzt eine eigene Logik. Nach dem Aufbau erkennt der Steuerrechner automatisch das erstellte Layout und die Erstellung von Routen kann über ein Webinterface vorgenommen werden.
  • Automatische Kleinteilelager: Das automatische Kleinteilelager kann Lagerboxen an einer Stelle aufnehmen und dann z.B. über die Angabe von Koordinaten an entsprechende Lageplätze verbringen. Dafür stehen zwei Regalteile zur Verfügung. Ausgelagert werden kann entweder in die direkt angeschlossene Kommissionieranlage oder auf die Fördertechnik.
  • Selbstfahrende Fahrzeuge der Firma SSI Schäfer: Das Weasel System orientiert sich an optischen Leitlinien auf dem Boden und an RFID Wegmarken. Zusätzlich werden Routeninformationen über einen Flottencontroller zur Verfügung gestellt. Durch Sensoren die die Umgebung abtasten, sind diese Fahrzeuge auch in den Bereichen einsetzbar, in denen Personen arbeiten. Ein Fahrzeug ist in der Lage bis zu 35kg zu transportieren.
Ortungssysteme
  • Real Time Location System der Firma Nanotron: Dieses System basiert auf der Nutzung spezielle Signale. Diese Signale werden von kleinen Funktranspondern ausgesendet und von den Antennen, die mit Netzwerktechnik mit dem Server kommunizieren weitergeleitet. Der Server errechnet daraus dann die Position innerhalb eines bestimmten Bereiches
  • RTLS der Firma Sinfosy: Dieses System nutzt frei verfügbare Komponenten. Es werden Bluetooth Beacons für die Signalerzeugung und Ortung genutzt. Die Signale werden mit handelsüblichen Smartphones an den Server geleitet, der die Berechnung vornimmt. Diese Information kann dann über mobile Geräte, wie z.B. Smartphones oder Tablets abgerufen werden.
  • RFID Raster im Hallenboden: Es wurden bei der Errichtung des Praxislabors über 400 RFID Transponder aus zwei Frequenzen in einem Raster in den Boden der Halle verbracht. Darüber lassen sich ebenfalls Anwendungen im Tracking und Tracing realisieren.
Sensorik
  • RFID Sensorkit: Hier sind verschiedene Sensoren z.B. für die Erfassung der Temperatur oder auch von Erschütterungen kombiniert. Die Daten aus diesen Lassen sich mittels RFID auslesen.
  • Smartphones: aktuelle Smartphones bieten viele verschiedene Sensoren deren Daten man auslesen kann. Ein Beispiel sind unter anderem Beschleunigungssensoren.
  • Lego Mindstorms: Die kleinen programmierbaren Systeme von Lego haben ebenfalls verschiedene Sensoren, die angesteuert und ausgelesen werden können.
Picking Systeme
  • Kommissionieranlage: Das Praxislabor Logistik verfügt über eine Standardkommissionieranlage mit 36 Plätzen.
  • Pick by Light: Die Kommissionieranlage kann mit einer Pick by Light Lösung der Firma Wibond betrieben werden. Hierbei werden je nach Auftrag und Kommissionierer die Auftragsinformationen mithilfe von LED anzeigen sichtbar gemacht.
  • Pick by Voice: Zusätzlich lässt sich der Pickvorgang an der Kommissionieranlage auch mittels Stimme durchführen. Dazu werden entweder Headsets oder Westen verwendet, die die Auftragsinformationen per Ton ausgeben und die Quittierung per Sprache über ein Mikrofon zurückspielen.
  • Pick by Light mobil: Zusätzlich zur stationären Pick by Light Anlage gibt es die Möglichkeit funkbasierte Pickfaces zu nutzen. Diese werden über einen Accesspoint verbunden und können z.B. mit Magneten sehr schnell und einfach befestigt oder auch abgenommen werden.
Elektronische Messverfahren
  • Spektrumanalyzer: Es gibt mehrere Spektrumanalyzer die unter anderem für die Auswertung von RFID Kommunikationen bis auf Bitebene verwendet werden können.
  • Messplatz Resonanzfrequenz: spezielle Entwickelt Teststellung um die Resonanzfrequenz von RFID Transpondern im High Frequency Bereich zu ermitteln.
  • Teststellung nach VDI 4478-1 / ISO 18046-4: selbstentwickelter und erstellter Aufbau zum Testen von RFID Gates. Hierbei werden nach den Prüfverfahren aus den Richtlinien Qualitätsparameter von Gates ermittelt.
Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.