Präsenzstelle Luckenwalde

Präsenzstelle Luckenwalde

In der Kreisstadt Luckenwalde im Landkreis Teltow-Fläming entstand in enger Zusammenarbeit zwischen der Technischen Hochschule Wildau, der Fachhochschule Potsdam und der Stadt Luckenwalde das Konzept für eine lebendige Präsenzstelle der Brandenburger Hochschulen. Seit April 2020 wird diese stufenweise aufgebaut, zusammen mit den verschiedenen Akteuren der Region und durch eine frühe Integration der Bürgerinnen und Bürger.

Die Präsenzstelle Luckenwalde ist ein Förderprojekt des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK).

Das Konzept sieht dabei vor, eine 800 m² große Halle eines Gewerbehofs zu nutzen, um neue Möglichkeiten von Hochschulkooperationen mit Unternehmen, dem Regionalen Wachstumskern Luckenwalde und der Zivilgesellschaft zu initiieren und zu begleiten. Die Einrichtung vereint vier inhaltliche Schwerpunkte miteinander: einen Makerspace, einen Co-Working Space, ein Testbed, um neue Technologien zu erproben, sowie einen Showroom, mit der Möglichkeit, technische Entwicklungen oder Prototypen der Hochschulen auszustellen, als Ausgangspunkt für die Diskussion mit potenziellen Unternehmenspartnerinnen und Unternehmenspartnern, möglichen Anwenderinnen und Anwendern und der Zivilgesellschaft.

Hintergrund und Ziele

Vielen Unternehmen und einem großen Teil der Zivilgesellschaft fehlt in der vorwiegend ländlich geprägten Region Brandenburgs der direkte Zugang zu Hochschulen. Aus diesem Grund fördert das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) sogenannte regionale Präsenzstellen in Regionalen Wachstumskernen (RWK). Fünfzehn Städte und Städteverbünde werden bei der Stärkung ihrer, vordergründig wirtschaftlichen, Potenziale unterstützt. Verantwortlich für den Auf- und Ausbau sowie der Verankerung der Präsenzstellen in der Region sind die Brandenburgischen Hochschulen.

Vorgehen und Aufgaben

Das Konzept sieht vor, eine 800 qm große Halle eines Gewerbehofs zu nutzen, um neue Möglichkeiten von Hochschulkooperationen mit Unternehmen, dem Regionalen Wachstumskern Luckenwalde und der Zivilgesellschaft zu initiieren und zu begleiten. In den nächsten Jahren soll dort stufenweise, in enger Kooperation mit verschiedenen Akteurinnen und Akteuren der Region und einer frühen Integration der Bürgerinnen und Bürger, eine lebendige Präsenzstelle der Hochschulen entstehen. Die Einrichtung möchte vier inhaltliche Schwerpunkte miteinander vereinen: einen Makerspace, einen Co-Working Space, ein Testbed, um neue Technologien zu erproben sowie einen Showroom, mit der Möglichkeit, technische Entwicklungen oder Prototypen der Hochschulen auszustellen. Dieser schafft einen Ausgangspunkt für die Diskussion mit potenziellen Unternehmenspartnerinnen und Unternehmenspartnern, möglichen Anwenderinnen und Anwendern und der Zivilgesellschaft.

Bereiche:
Im Makerspace das eigene Projekt verwirklichen

Ein Makerspace bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten innovativer Rapid Prototyping Technologien oder digitaler Fabrikationstechnologien, insbesondere dem 3D-Druck und zeichnet sich durch eine einfache und kreative Nutzung aus. Zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure können zukünftig, beispielsweise im Rahmen von „Open Lab Days“, mit Hilfe fachkundiger Beratung an privaten Projekten arbeiten oder einen Beitrag im Rahmen von gemeinsamen Projekten zu Themen der Stadt- und Regionalentwicklung leisten. Besonders Kooperationen zwischen Wissenschaftseinrichtungen und Schulen werden durch das Angebot von Schülerworkshops mit digitalen Fabrikationstechniken unterstützt.

Unternehmen aus der Umgebung hingegen bietet ein Makerspace eine unkomplizierte Unterstützung bei der Erstellung erster Prototypen. Zudem wird die Gelegenheit eines anwendungsnahen Testens neuer Technologien und Prototypen durch das Testbed geboten. Die Angebote sollen durch verschiedene aktive Veranstaltungsformate, wie z. B. Workshops, Meetups oder Innovation Camps abgerundet werden.

Kreative Arbeitsumgebung und Schaufenster in die Wissenschaft

Im Rahmen des Makerspace sieht die Präsenzstelle Luckenwalde auch einen Co-Working Space vor. Primär handelt es sich hierbei um einen großflächigen Arbeitsraum mit flexiblen Strukturen, der mit neuartigen Arbeitsformen konzipiert wird und an dem Wissensarbeitende unterschiedlicher Fachhintergründe an einem Ort zusammenarbeiten. Das Co-Working kann insbesondere auch zur Stärkung von Unternehmensgründungen im Regionalen Wachstumskern Luckenwalde beitragen und dementsprechend neue Impulse für regionale Gründungsaktivitäten setzen. Eine attraktive Infrastruktur und die sehr gute Bahnanbindung zur Berliner Start-up Szene fördern darüber hinaus Netzwerkaktivitäten.

Ein Showroom, als Darstellungsform von Forschungsthemen, Ergebnissen und Technologien vervollständigt das Konzept der Einrichtung. Brandenburgische Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sollen zukünftig den Showroom für wissenschaftliche Exponate nutzen. Wissenschaft kann hierdurch für Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik transparent und zugänglich gemacht werden. 

Workshops und Events

Zurückliegende Veranstaltungen:

Seit Projektstart im April 2019 fanden eine Reihe von Konzeptionsworkshops in der Präsenzstelle Luckenwalde statt. Im Juni 2019 konnten Stakeholder der öffentlichen Ämter und Verwaltungen, verschiedener Bildungseinrichtungen und Vereine sowie Bürgerinnen und Bürgern dabei erstmals die Präsenzstelle im Gewerbehof besichtigen und Ihre Meinung zum zukünftigen Konzept äußern. Im weiteren Verlauf des Jahres wurde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Hochschulen die Möglichkeit gebeben, ihre Ideen in das zukünftige Konzept einzubringen. Im November 2019 durfte die Präsenzstelle den Gewerbehof für die Verleihung des Preises der Wirtschaft Teltow-Fläming zur Verfügung stellen. Seit dem Februar 2020 und mit Abschluss fast aller Baumaßnahmen hat die Präsenzstelle ihren Regelbetrieb aufgenommen.

Adresse:
Beelitzer Straße 24, 14943 Luckenwalde

Kontakt:
gewerbehof@th-wildau.de

Öffnungszeiten Coworking (nach Anmeldung):
Dienstag + Mittwoch
10:00 — 16:00
Anfragen und Anmeldung über: gewerbehof@th-wildau.de

Übersicht zu den Corona Maßnahmen in der Präsenzstelle Luckenwalde:

Aktuelle Termine:
Aufgrund der Corona Pandemie können wir aktuell keine öffentlichen Veranstaltungen anbieten.

 

Ansprechpersonen:
Projektleitung
Prof. Dr. Dana Mietzner: dana.mietzner@th-wildau.de
Prof. Dr. Tobias Schröder: schroeder@fh-potsdam.de
Prof.Dr. Antje Michel: michel@fh-potsdam.de
Team
Markus Lahr, Lab Manager: markus.lahr@th-wildau.de
Manuel Haberland, Community Manager: manuel.haberland@th-wildau.de
Julie Zwoch, Akademische Mitarbeiterin: julie.zwoch@fh-potsdam.de
Leonard Higi, Akademischer Mitarbeiter: leonard.higi@fh-potsdam.de

 

Pressestimmen:
Ein offener Ort zum Arbeiten: Hochschul-Präsenzstelle in Luckenwalde öffnet, MAZ Online, 13.02.2020
Hochschulpräsenzstelle ist Preisträger im Wettbewerb „Region Zukunft 2019“ (pdf), Pelikan Post, 25.06.2019
Hochschule-Präsenzstelle zum Anfassen, MAZ Online, 16.06.2019
Förderung für Präsenzstelle zweier Hochschulen (pdf), Pelikan Post, 14.05.2019
Feierliche Übergabe des Förderbescheides, MAZ Online, 26.04.2019

Fragen, Anregungen oder
konkrete Vorhaben?
Wir freuen uns auf ein Gespräch.

Technische Hochschule Wildau

 

Hochschulring 1
15745 Wildau

Karte

www.th-wildau.de

 

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

 

Platz der Deutschen Einheit 1
03046 Cottbus

→ Karte

→ www.b-tu.de

 

Der „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“ der Technischen Hochschule Wildau und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gehört zu den 29 ausgewählten Gewinnern der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule”, ausgestattet mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF und des Landes Brandenburg. Weitere Informationen finden Sie unter www.innovative-hochschule.de

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.