Testbed

Die technologische Entwicklung schreitet in vielen Bereichen immer schneller voran. Gerade durch die Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben sich für Wirtschaft und Wissenschaft viele neue Möglichkeiten. Für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die für die Region charakteristisch sind, bedeutet dies aber ebenso Möglichkeit wie auch Herausforderung. Die Investitionskosten für neue Technologien sind hoch, ohne dass der Erfolg für die Unternehmen garantiert wäre.

Die BTU Cottbus – Senftenberg und die TH Wildau entwickeln zusammen mit ihren Partnern deshalb Testumgebungen, ein sogenanntes Testbed. Hier können die regionalen Akteure neue technologische Ansätze erproben. Dies bietet die Chance für eine niederschwellige Annäherung an technologische Zusammenhänge. Unternehmen haben die Möglichkeit, konkrete Probleme unter Einbeziehung der wissenschaftlichen Expertise anzugehen.

Beratung und Begleitung von konkreten technologischen Problemstellungen bis zur spezifischen Lösung sind ebenso möglich wie die Analyse und das Konkretisieren von Verbesserungspotenzialen. Unternehmen können so neue Lösungen testen und dabei ihre Kosten geringhalten. Durch die Verknüpfung verschiedener Technologien und Disziplinen ergeben sich neue Innovationsansätze. Zudem kann das etablierte Testbed auch in exzellente Weiterbildungsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der regionalen Partner integriert werden.

Durch die Etablierung einer virtuellen Plattform wird ein Austausch von erhobenen Daten zwischen den beteiligten Kooperationspartnern in vertrauensvoller Umgebung möglich sein, so dass nicht immer das Testen vor Ort an einer der Hochschulen notwendig ist.

Die Testbed-Aktivitäten verstärken und intensivieren die Zusammenarbeit der beiden Hochschulen mit den Partnern der Region. Die Hochschulen werden auf diese Weise zentraler Ansprechpartner für Tests in der Region. Es ergeben sich neue Fragestellungen für Forschung, Lehre und Transfer, was den Charakter der Hochschulen als „offene Institutionen“ unterstreicht.

Erste Ansätze für Testbeds, auf denen im Projekt Innovation Hub 13 aufgebaut werden kann, sind bereits verfügbar. Mit der im Jahre 2001 gegründeten Panta Rhei gGmbH besteht am Campus Cottbus bereits ein Forschungszentrum auf dem Gebiet der Produktion und Verarbeitung innovativer Leichtbauwerkstoffe. In enger Kooperation mit Kunden und Partnern werden hier maßgeschneiderte Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette erarbeitet. Im Vordergrund stehen hierbei die metallischen Leichtbauwerkstoffe, deren Herstellungs- und Fügetechnologien.

 

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.