Unter dem Motto „Wirtschaft und Phänomene“ gab es bereits zum 13. Mal an 20 Cottbuser Veranstaltungsorten von 18 bis 24 Uhr jede Menge spannende Experimente, Mitmach-Aktionen, Ausstellungen, Workshops und Vorträge. Auch die BTU Cottbus-Senftenberg öffnete wieder ihre Türen und lud dazu ein, Technologien zu erleben, zu erforschen und am Ende mit neuen Inspirationen in den Alltag zu gehen. Insgesamt waren 5.600 Menschen während dieser Nacht unterwegs. Vor dem Zentralen Hörsaal-Gebäude formten sich zeitweise Warteschlangen, um in das Gebäude zu kommen. Und es lohnte sich: so konnte man virtuell in Flugtriebwerke schauen,mittels Mikroskopie kleinsten Lebewesen auf die Spur kommen und in einer Lego-Modell Challenge gegen andere Teams antreten. Und das waren nur drei der 24 Hauptangebote an diesem Standort.

Auch wir vom Innovation Hub 13 waren dabei. Bei uns konnten die Besucher ausgesuchte Labore der TH Wildau und BTU Cottbus-Senftenberg virtuell erforschen. In Sekundenschnelle von der Logistikwerkstatt der TH Wildau zum Ausbildungslabor für Zellkultur an der BTU am Campus Senftenberg springen, was in Wirklichkeit gute 90 min dauert, war hier möglich. Zusätzlich wurde das Cyanobakterium Spirulina (auch als Blaualge bezeichnet) vorgestellt, an welcher in der Arbeitsgruppe um Prof. Ingolf Petrick an der BTU Cottbus-Senftenberg (externer link) geforscht wird. An unserem Stand konnten sich die Besucher einen Photobioreaktor, für die Kultivierung dieses Bakteriums, in Kleinformat anschauen. Zusätzlich gab es Informationen zu den vielen Möglichkeiten der Kultivierung und den verschiedenen Bereichen in denen Cyanobakterien und Mikroalgen genutzt werden. Das Spirulina einen positiven Effekt auf die Gesundheit hat, ist vielen schon bekannt. Aber dass Extrakte dieses Cyanobakteriums genutzt werden, um die blaue Färbung in Gummibären und Schokolinsen zu erzielen, war den meisten nicht bekannt. Spirulina-Pulver eignet sich auch sehr gut, um Farbeffekte in herkömmlichen Lebensmitteln wie Gebackenem oder Getränken zu erzielen. So konnten Besucher hier leckeren Grün-Weiß Rührkuchen verkosten oder Smoothies mit Spirulina testen. Unterstützt wurden wir dabei durch den Lausitzer Biotech e.V., welcher die regionale Biotechnologie fördert.

Die Nacht der kreativen Köpfe ist eine wunderbare Gelegenheit, um Technologien und wissenschaftliche Phänomene der Gesellschaft zugänglich zu machen. Auch im kommenden Jahr heißt es wieder „Klüger über Nacht“. Wir sehen uns! – am 24.10.2020!

Maria (10) unternimmt mit einer VR-Brille am Stand “Inovation Hub 13 der BTU und der Technischen Hochschule Wildau einen virtuellen Rundgang durch die Hochschullandschaft Südbrandenburgs. (Foto: Michael Helbig)

Diesen Beitrag teilen

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.