Fast 180 Teilnehmer:innen beim InnoX Science Festival: Eine Rückschau

von | Okt 20, 2021

Mit fast 180 Teilnehmer:innen und unter dem Motto „Regionen stärken, Wissenschaft erleben und Transfer gestalten“ luden die Technische Hochschule Wildau und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus–Senftenberg vom 22. bis 25. September 2021 zum digitalen InnoX Science Festival ein. An vier Festivaltagen gab es mehr als 30 ausgewählte Beiträge zu den Themenbereichen Wissenschaftskommunikation, Open Science, Innovation und Technologietransfer. Eine Rückschau auf das InnoX Science Festival. 

„Die Idee, ein Festival zu den Themen Wissenschaftskommunikation und Wissens- und Technologietransfer in Brandenburg auszurichten, ist ein sehr gutes Beispiel für eine richtige Umsetzung des Transfergedankens“, sagte Magnus Milde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in seinem Grußwort zu Beginn des Festivals.

Den anschließenden Auftakt zum Festival gab das Fachsymposium „Was kann Transfer?“, das sich den Fragen widmete, was Wissens- und Technologietransfer alles sein kann und welche Bedeutung dem Transfer in seinen unterschiedlichen Ausgestaltungen zukommt. Es diskutierten Silke Voigt-Heucke (Naturkundemuseum Berlin), Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (Zentrum Technik und Gesellschaft), Johanna Barnbeck (Spread the Nerd), Dr. Philipp Niemann (Nationales Institut für Wissenschaftskommunikation, NaWik) und Dr. Wilhelm Bauhus (Arbeitsstelle Forschungstransfer der WWU Münster). Ebenfalls mit Vorträgen zu Gast beim #InnoX2021 waren u. a. Speaker:innen der Universität Potsdam, des Käte Hamburger Kollegs für Apokalyptische und Postapokalyptische Studien, der Plattform Wissenschaft im Dialog und von Saxorum, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden.

Neben den Vorträgen richteten ausgewählte Workshops z. B. zu den Themen „Bürger schaffen Wissen mit Citizen Science“, „Wissenschaftskommunikation digital und vor Ort“ oder „Innovationsmanagement als Wettbewerbsfaktor“ an den ersten drei Festivaltagen den Fokus auf Wissenstransfer im Bildungsbereich, analoge und digitale Wissenschaftskommunikation und Innovationsförderung im regional brandenburgischen Kontext. Die Festivalbeiträge wurden digital aufgenommen und live auf dem YouTube-Kanal der TH Wildau gestreamt. Dort sind sie auch weiterhin abrufbar.

Abschlusstag des InnoX Science Festivals in Fürstenwalde

Abgerundet wurde das InnoX Science Festival mit einer hybrid stattfindenden (teils digital, teils vor Ort) Abschlussveranstaltung der Präsenzstelle Fürstenwalde.  Im Brauereimuseum der Stadt waren zu den Themenblöcken „Wissenschaft trifft Gesellschaft“ und „Brandenburg fragt“ Professor:innen und Vertreter:innen der TH Wildau und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) zu Gast. Mit dem Regionalsymposium „Was kann Brandenburg?“ mit Teilnehmenden aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft fand das InnoX Science Festival seinen Abschluss. „Die Präsenzstelle Fürstenwalde ist zum richtigen Zeitpunkt an den richtigen Ort, Fürstenwalde, gekommen“, sagte Matthias Rudolph, Bürgermeister von Fürstenwalde, zur Arbeit der Präsenzstelle, die seit September 2020 vor Ort ist und sich nun mit einer eigenen Veranstaltung am viertägigen InnoX Science Festival beteiligte.

„Wir haben uns sehr gefreut, uns mit Expert:innen im Bereich der Wissenschaftskommunikation und Citizen Science auszutauschen. Wir hatten die Möglichkeit, andere Transfer-Ansätze und -Instrumente kennenzulernen und zu diskutieren. Das war sehr inspirierend und ein wichtiger Impuls für unsere weitere Arbeit im Innovation Hub 13“, so Prof. Dr. Dana Mietzner, Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Innovations- und Regionalmanagement an der TH Wildau und Projektleiterin des Innovation Hub 13.

Das InnoX Science Festival als Plattform für Austausch, Diskussion und Vernetzung im Bereich Wissenschaftskommunikation und Citizen Science richtete sich mit seinem Programm an Bürger:innen, Forscher:innen und Unternehmer:innen, die sich für Wissenstransfer und Wissenschaftskommunikation interessieren oder praktische Erfahrungen damit haben. Organisiert wurde das Festival vom „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“, dem Transferprojekt der TH Wildau und BTU Cottbus–Senftenberg, in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Potsdam und der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder).

Auf der offiziellen Festival-Website finden interessierte Leser:innen in Retrospektive des Festivals nun die Aufzeichnungen von Tag 1 bis Tag 4 des Festivals und graphic recordings (Zeichnungen, die das Gesagte in Echtzeit grafisch festhalten) der Diskussionsrunden und Fachsymposien.

Impressionen vom InnoX Science Festival vom 22. bis 25. September digital an der TH Wildau und im Brauereimuseum Fürstenwalde als hybride (teils digital, teils vor Ort) Abschlussveranstaltung.
Fotos: Alexander Rentsch

Fragen, Anregungen oder
konkrete Vorhaben?
Wir freuen uns auf ein Gespräch.

Technische Hochschule Wildau

 

Hochschulring 1
15745 Wildau

Karte

www.th-wildau.de

 

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

 

Platz der Deutschen Einheit 1
03046 Cottbus

→ Karte

→ www.b-tu.de

 

Der „Innovation Hub 13 – fast track to transfer“ der Technischen Hochschule Wildau und der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gehört zu den 29 ausgewählten Gewinnern der Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule”, ausgestattet mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF und des Landes Brandenburg. Weitere Informationen finden Sie unter www.innovative-hochschule.de

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.