Im Rahmen der 8. Wildauer Wissenschaftswoche fand am 08. März der Pitch der fünf Finalisten-Teams sowie die Preisverleihung des innofab_ Ideenwettbewerbs an der TH Wildau statt.

Der innofab_ Ideenwettbewerb ist ein regionaler Geschäftsideen Wettbewerb für die Wissenschaft und wurde dieses Jahr erstmals durchgeführt. Er ist eine gemeinsame Initiative des Verbundprojekts Innovation Hub 13, der TH Wildau und der BTU Cottbus-Senftenberg sowie des Gründungsservices der TH Wildau. Aus den eingereichten Ideenpapieren wurden im Vorfeld fünf Finalisten ausgewählt.

Wertvolle Erfahrungen in Bezug auf Ausgründungen teilte einführend Dr. Paul Hammer, Geschäftsführer der BIOMES NGS GmbH, mit dem Publikum. BIOMES wurde Ende 2017 aus der TH Wildau erfolgreich ausgegründet und bietet die Untersuchung des Mikrobioms der Darmflora mit anschließenden Ernährungsempfehlungen an. Der Weg der Ausgründung war durchaus steinig, aber bei einem hoch motivierten Team kann es gelingen, und durch Rückschläge sollte man sich nicht abschrecken lassen. Man sollte laut Herrn Hammer auch auf jeden Fall alle angebotenen Hilfen annehmen. So hat BIOMES bei diversen Wettbewerben teilgenommen und war hier bereits sehr erfolgreich (z.B. EXIST, Create@Alibaba Cloud Startup Contest). Und das derzeit 28 Mitarbeitende umfassende Startup wächst in Wildau immer weiter…

Paul Hammer (BIOMES NGS GmbH) erläutert wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Gründung.

Die fünf Finalisten-Teams präsentierten sich zusammen mit anderen Akteuren der Region im Rahmen der innofab_ Messe der interessierten Öffentlichkeit. Im anschließenden Pitch hatten die Teams jeweils fünf Minuten Zeit, die Fachjury von ihrer Idee zu überzeugen und in einer 5-minütigen Fragerunde offene Punkte zu klären. Die Anstrengung sollte sich für die Teams lohnen, gab es doch Preisgelder in Höhe von insgesamt 20.000 € sowie weiterführende, passgenaue Workshops zu Themen wie Geschäftsmodellentwicklung, Marketing und Vertrieb, Markenkommunikation und Design sowie Finanzplanung und Controlling zu gewinnen.

Das Team „RaiL-ZuG“ von der TH Wildau hat die Jury am meisten überzeugt und den mit 10.000 € dotierten ersten Platz belegt. Das Team hat ein Verfahren entwickelt, welches eine radgenaue innovative Lärmmessung und Zustandsüberwachung fahrender Güterzüge ermöglicht.

Frederic Deutzer (li.) und Clemens Fabian erklären das Messsystem RaiL-ZuG.

Der zweite Platz (7.000 €) ging an das Team „Vom Draht zum individuellen Bauteil“ von der BTU Cottbus-Senftenberg, welches die additive Fertigung (3D-Metalldruck) für individuelle Bedarfe des Mittelstands als Dienstleistung anbieten möchte.

Das Team der BTU Cottbus-Senftenberg stellt seine Idee “Vom Draht zum individuellen Bauteil” vor.

Der dritte Platz (3.000 €) ging ebenfalls an ein Team von der BTU Cottbus-Senftenberg, „Integrated Smart Charging Revolution“, welches mit ihrer Idee, die Batteriekapazitäten von Elektrofahrzeugen in die Stromnetze zu integrieren, neue Wege gehen möchten.

Mit ihrer Idee möchte das Team “Integrated Smart Charging” den Energiemarkt revolutionieren.

Auch das Publikum konnte über die fünf präsentierten Ideen abstimmen und vergab den Publikumspreis an das Team „RaiL-ZuG“.

Das RaiL-ZuG Team freut sich über den Publikumspreis.

Ein weiteres Highlight des Tages war der Science Slam, auf dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf kurzweilige und unterhaltsame Art ihre Forschung der Öffentlichkeit präsentierten. So konnte das Publikum erfahren, was ein Chatbot ist, wie man Fleisch von glücklichen Schweinen erkennt, dass man einen 3D-Drucker auch zum Drucken von Biomaterialien nutzen kann und wie auch kleinste Risse in riesigen Stahlträgern schnell und einfach erfasst werden können.

Der innofab_ Ideenwettbewerb wird auch im nächsten Jahr stattfinden und die Finalisten werden dann an der BTU Cottbus-Senftenberg pitchen.

Diesen Beitrag teilen

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.