Die „Hochschulperle des Jahres“ ist eine mit 3.000€ dotierte Auszeichnung des Stifterverbandes für ein besonders innovatives Hochschulprojekt.

Für 24h waren die gesamte Hochschulszene und alle anderen Interessierten aufgerufen, per SMS für den Favoriten aus 12 Monatsperlen aus 2019 abzustimmen.

Das Projekt „Bibliotheksroboter Wilma“ der TH Wildau konnte bei der Wahl den 3. Platz belegen. Die Hochschulperle des Jahres wurde zum ersten Mal an zwei Teams mit jeweils 2.000€ Preisgeld vergeben.

Vielen Dank an alle Unterstützerinnen und Unterstützer!

Über Wilma

Wilma ist ein humanoider Roboter, der Besucher durch die Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau führt. Entwickelt haben ihn die Teams des RoboticLab des Studiengangs Telematik und der Hochschulbibliothek.

©Henning Wiechers

Wilma bietet täglich standardisierte Bibliotheksführungen in Deutsch und Englisch an. In der Vorlesungszeit führt sie regelmäßig Schulungen durch, die alle Hochschulangehörigen absolvieren müssen, um die Räume der Bibliothek auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten nutzen zu können. Der Bibliotheksroboter erklärt den jährlich über 100.000 Besuchern die Bibliothek, zeigt die wichtigsten Orte und Geräte und unterstützt zukünftig auch bei der Orientierung in der Handbibliothek. Der 1,20 m große Roboter hilft außerdem beim Scannen und Drucken von Dokumenten. Das gelingt über direkte Interaktion – via Touchscreen oder per Sprachverarbeitung. Überdies kann Wilma Witze erzählen und z.B. „Schere, Stein, Papier“ spielen.

©Henning Wiechers

Als fahrende und interaktive Litfaßsäule bewegt sich Wilma vor allem auf der ersten Etage der Bibliothek bereits autonom, was durch das speziell dafür entwickelte Ortungs- und Navigationssystem ermöglicht wird. Wilma beginnt immer besser auch die natürliche Sprache zu verstehen. Sie kann kommunizieren und gezielt Hinweise vermitteln, um Bibliotheksbenutzern und –benutzerinnen Hilfestellungen zu geben. Damit kommt man in Wildau der Vision näher, auch in der unbemannten Bibliothek, die über ein chipkartenbasiertes Zugangssystem verfügt, außerhalb der üblichen Servicezeiten einen Grundbedarf an Serviceleistungen anbieten zu können, wie man es im online-Zeitalter und der Ära von RFID-Selbstverbuchern auch sonst gewohnt ist.

„Der Bibliotheksroboter Wilma ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie Hochschulen digitale Technologien nutzen können, um ihre Angebote zu verbessern und langfristig Personalressourcen zu sparen“, so die Jury des Stifterverbandes zur Entscheidung, die Hochschulperle Future Skills im Februar 2019 nach Wildau zu vergeben. „Durch Automatisierung und Digitalisierung erreichen die Serviceangebote der TH Wildau eine neue Qualitätsstufe. So geht Zukunft! [https://www.stifterverband.org/ (ext link)]

©Henning Wiechers

©Henning Wiechers

Diesen Beitrag teilen

Dieser Webauftritt verwendet Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch den Besuch auf dieser Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden.